Schulfest 2013

Schulfest mit Messfeier im Schulhof des Josefinums in Eberau inkl. Verabschiedung der beiden 4ten Klassen.

129 weitere Fotos http://www.flickr.com/photos/josefinum/sets/72157634292589136/show

Im September war´s – zweitausend neun

da konnten sich hier alle freuen.

Vorbei in Eberau die Zeit zu trauern -

wir brachten neues Leben in diese alten Mauern.

Und schwupps – man kann es kaum verstehen,

da ist´s schon wieder Zeit zu gehen.

Doch möchten wir nicht d´rauf verzichten

und noch ein paar Worte an unsere Lehrer richten.

Vier Jahre hattet ihr das Sagen

und wir haben tapfer es ertragen.

Das Ergebnis ist: Wir sind jetzt fit -

für das was kommt – den nächsten Schritt.

Ich glaub, aus uns, da wird was werden -

dafür gilt euch unser Dank auf Erden.

Frau Direktor – sie haben uns in ihre Obhut genommen,

von ihnen haben wir immer Tipps und Ratschläge bekommen.

Danke sagen wir auch – das ist ja klar

den Klassenvorständen der 4 u und der 4 a.

So dürfen wir jetzt auf die Bühne bitten

Frau Oszwald und Herrn Poglitsch  – in ganz großen Schritten.

Frau Geßlbauer begleitete uns seit dem 1. Tag,

so wie Frau Müllner – die beiden prägten uns stark.

Paul Weber – war anfangs einer der wenigen Männer da -

unterrichtet uns in Religion – ebenso wie der Pfarrer aus Szentpeterfa.

Jung, dynamisch und mit fixem Plan

trat Fachlehrer Jost am Josefinum an.

Frau Berghofer war ein Jahr unser Klassenvorstand,

Frau Kirnbauer ging nicht nur unserer Sophie gern zur Hand.

Judith Néni hat mit uns Sprachbarrieren überwunden,

Frau Riedenbauer ist mit uns in Küche und Werkraum verschwunden.

Frau Jost-Hörtl übernahm Englisch – holte die Native-Speaker

und mit Lukacs Tihamer bekamen wir einen begnadeten Kicker.

Zum Schluss kam unsere Frau Holata – mein lieber Walter,

sie tat wirklich einiges für das Lehrer-Durchschnittsalter.

Ihr alle ward super – fast schon perfekt,

habt in uns mit Spaß die Lust am Lernen geweckt.

Anfangs war eins von den schwierigsten Dingen

Österreicher und Ungarn auf einen Nenner zu bringen.

Doch aus den einst nur kämpfenden Horden

sind schon bald gute Freunde geworden.

Energiesparmodus war nicht eure Devise

zum Glück hatten wir eine Schule, wie diese.

An dieser Stelle fallen uns 4 Namen ein,

und die sollen nicht vergessen sein.

Für die schöne Zeit  – die wir bekamen,

für all die Nerven die wir nahmen,

für alles das, was ihr für uns gemacht,

kriegt ihr heut ein Dankeschön gebracht.

Kommentare und Pings sind nicht mglich.

Kommentarfunktion deaktiviert.